Satzung Stand 01. Januar 2017

 

§ 1

 Mit dem Namen “Stopselclub Sankt Englmar“ hat sich am 22. April 1978 ein nicht eingetragener Verein mit Sitz in Sankt Englmar gebildet. Die Gründungsversammlung fand im “Cafe Edelweiß“ statt.

 § 2

 Ziele des Vereins sind die Erhaltung und Förderung von Geselligkeit und Frohsinn, von Brauchtumspflege und sozial-gesellschaftlichem Engagement. Diese Ziele sollen besonders erreicht werden mit der Durchführung von:

 - monatlichen Stammtischen (wechselnder Durchführungsort in Lokalitäten der Region)

 - dem Faschingsball als Tanzveranstaltung in Sankt Englmar

 - dem Maibaum aufstellen in Glashütt mit gemütlichem Beisammensein im Vereinslokal

 - der aktiven Teilnahme an Festen und Feiern der Ortsvereine und der Gemeinde

 - einer jährlichen Ausflugsfahrt mit kulturellem und gemütlichem Teil

 - der Herbstwanderung in der Region mit Einkehr und Ausklang

 - der jährlichen Mitgliederversammlung im Vereinslokal

 - dem Preisgrasoberln im Vereinslokal

 - der Weihnachtsfeier im Vereinslokal

 

§ 3

 Mitglied des Vereins können auf Antrag alle Personen werden, welche die Ziele des Vereins (§ 2) unterstützen und sich im Sinne dieser Satzung engagieren.

 

§ 4

 Die Aufnahme in den Verein ist mit Aufnahmeantrag (gleichzeitig SEPA-Formular) jederzeit möglich. Über die Aufnahme entscheidet die Vorstandschaft. Mit der Aufnahme in den Verein wird der aktuelle Jahresbeitrag fällig. Er wird grundsätzlich per Bankeinzug im SEPA-Lastschriftverfahren erhoben. Das neue Mitglied erhält auf Wunsch ein Exemplar dieser Satzung. Darüber hinaus wird ein Stopsel ausgehändigt, der bei allen Veranstaltungen des Vereins und an denen der Verein teilnimmt mitzuführen ist.

 

§ 5

 Aus wichtigen Gründen ist der Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Verein möglich. Über den Ausschluss des Mitgliedes entscheidet die Vorstandschaft. Als wichtiger Grund ist besonders anzusehen:

 - die Verweigerung der Beitragszahlung

 - grobe Verstöße gegen die Vereinsdisziplin

 - wirtschaftliche Schädigung des Vereins

 - Rufschädigung des Vereins

 

§ 6

 Der jährliche Vereinsbeitrag ist von jedem Mitglied zu entrichten. Die Höhe wird durch die Mit-gliederversammlung festgelegt. Der Jahresbeitrag wird im SEPA-Lastschriftverfahren erhoben. Freiwilliges oder erzwungenes Ausscheiden aus dem Verein begründet keinen Anspruch auf Rückzahlung bereits gezahlter Beiträge. Das „Strafgeld“ bei nicht mitgeführtem Stopsel ist sofort in Form einer Spende bar zu entrichten.

 

§ 7

 Die Vorstandschaft besteht aus dem 1. und 2. Vorstand, dem Kassier und seinem Stellvertreter, dem Schriftführer und den Beiräten. Die Anzahl der Beiräte wird aus der Anzahl der Vereinsmitglieder (ca. 5 Prozent) so ermittelt, dass eine ungerade Personenzahl entsteht. Die Vorstandschaft trifft sich mehrmals im Jahr um aktuelle Beschlüsse zu fassen, Termine festzulegen und Aufgaben abzustimmen. Die Mitglieder der Vorstandschaft teilen sich in einer internen Festlegung die verschiedenen Aufgabengebiete der Vereinsverwaltung auf. Besonderheiten sollten schriftlich festgelegt werden. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Die Wahl der Vorstandschaft erfolgt durch die Mitgliederversammlung jeweils auf 3 Jahre, wobei eine Wiederwahl (auch mehrfach) zulässig ist.

 

§ 8

 Die Mitgliederversammlung besteht aus allen Vereinsmitgliedern. Sie ist wenigstens einmal jährlich durch den 1. Vorstand unter Angabe der Tagesordnung schriftlich einzuberufen. Alle Mitglieder über 16 Jahre sind stimmberechtigt. Die Mitgliederversammlung ist darüber hinaus auch dann einzuberufen, wenn mehr als 10 % der stimmberechtigten Mitglieder mit Angabe der Tagesordnung einen schriftlichen Antrag beim 1. Vorstand einreichen. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 10% der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Für Satzungsänderungen, vorzeitige Abberufung der Vorstand-schaft sowie zur Auflösung des Vereins ist 25% Anwesenheit der stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

 Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse grundsätzlich mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Für Satzungsänderungen, vorzeitige Abberufung der Vorstandschaft sowie zur Auflösung des Vereins ist eine 2/3 Mehrheit erforderlich. Über jede Mitgliederversammlung ist Protokoll zu führen. Es ist vom 1. Vorstand und vom Schriftführer zu unterzeichnen. Mitglieder unter 16 Jahren haben in der Mitgliederversammlung kein Stimmrecht. Das Datum der Mitgliederversammlung gilt als Stichtag.

 

§ 9

 Aufgaben der Mitgliederversammlung

 - Wahl bzw. Abberufung der Vorstandschaft

 - Bestellung von zwei Kassenprüfern

 - Überwachung der Geschäftsführung der Vorstandschaft

 - Beschlussfassung über Anträge zu Satzungsänderungen

 - Beschlussfassung über Anträge der Vorstandschaft an die Mitgliederversammlung

 - Festsetzung des Jahresbeitrags und des Strafgeldes

 - Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins

 

§ 10

 Die Information der Mitglieder des Vereins zu den in § 2 genannten Veranstaltungen erfolgt durch den Infobrief "Der Stopsler". Darüber hinaus informiert der Vorstand durch Aushang im Glaskasten des Vereins, durch mögliche zusätzliche Einladungen und auf der Homepage im Internet.

 

 § 11

 Die Auflösung des Vereins kann nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung erfolgen. Die Mitgliederversammlung beschließt bei Vereinsauflösung, welchem wohltätigen Zweck das Vermögen des Vereins, nach Abwicklung aller Forderungen an den Verein, zugeführt werden soll.

 

 § 12

 Bei besonderen Anlässen oder Tod eines Vereinsmitgliedes beteiligt sich der Verein nach Maßgabe der Festlegung durch die Vorstandschaft.

 

 § 13

 Diese Satzung löst die bisherige Satzung von 2005 (vorher 1978 und 1983) ab und tritt nach der Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung ab 1. Januar 2017 in Kraft. Die Veröffentlichung erfolgt auf der Homepage des Vereins im Internet.

 

 

Sankt Englmar, 15. Oktober 2016